Loft-Kultur

Berlin Games Breakfast

05.04.19 / Sprecher

Auftakt zur gamesweekberlin im Abgeordnetenhaus

Auftakt zur gamesweekberlin im Abgeordnetenhaus
Die Games Week Berlin beginnt kommenden Montag. Bereits im Vorfeld lud die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Abgeordnetenhaus von Berlin zu einem Branchenfrühstück. In einer spannenden Diskussion unter Moderation von Notker Schweikhardt wurden die globalen Chancen der deutschen Gameswirtschaft diskutiert.

Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Abgeordnetenhaus von Berlin lud im Vorfeld der gamesweekberlin, die ab kommenden Montag stattfindet, zu einem Branchenfrühstück mit Podiumsdiskussion. Unter der Moderation des Abgeordneten und Sprechers für Kultur und Kreativwirtschaft, Notker Schweikhardt, diskutierten Felix Falk (game – Verband der deutschen Games-Branche), Çiğdem Uzunoğl (Stiftung Digitale Spielekultur), Johanna Janiszewski (Spieleentwicklerin) und Dr. Anna-Sarah Vielhaber (Medienboard Berlin-Brandenburg) über die Entwickliung der deutschen Spieleentwickler-Branche, den Standort Berlin sowie die digitale Bildung in Hinsicht darauf, dass dadurch auch ein kultureller Wandel erfolgt.

Felix Falk betonte, dass Berlin für die deutsche Spieleentwickler Szene ein wichtiger Standort im Herzen Europas sei, der auch potentiellen Mitarbeiter*innen eine hohe Lebensqualtiät biete. Weiterhin richtet Falk seine Worte an Dr. Anna-Sarah Vielhaber, die als Vertreterin des Medienboard Berlin-Brandenburg anwesend war, und forderte, dass ein wichtiger Entwicklungsfaktor der weitere konsequente Ausbau von Förderungen sei. Ebenso brachte er eine weitere Emanzipation der Games-Förderung ins Spiel, die sich stärker von der Filmförderung unterscheiden müsse.

Dr. Anna-Sarah Vielhaber betonte, dass es kaum "schlechte" Förderanträge gäbe, dass die Qualität der eingereichten Projekte generell sehr hoch sei.

Dennoch macht der Umsatz der deutschen Spieleentwickler gemessen am weltweiten Umsatz bisher nur 5 % aus. Felix Falk betonte, dass der internationale Umsatzanteil bei deutschen Spielentwicklungen bei ca. 50 % liegt, während es beim Film lediglich 4 % wären. Dass anteilsmäßig mehr Umsatz auf internationalen Märkten erzielt wird, spräche sehr dafür, dass stärkere Förderungen auch wirtschaftlich sinvoll seien.

Çiğdem Uzunoğl von der Stiftung Digitale Spielekultur betonte, dass durch die Digitalisierung auch ein kultureller Umbruch stattfände. Spiele sieht sie als Chance, Menschen an die Digitalisierung heranzuführen und dadurch in diesen Wandel mit hinein zu nehmen.

Ein kontrovers diskutierter Punkt war auch die digitale Bildung und die Verantwortung der Schulen. Hierbei wurde vor allem kritisiert, dass Lehrer*innen in diese Richtung bisher nur unzureichend ausgebildet seien. Dieses läge vor allem daran, dass die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit digitalen Inhalten wie Games an deutschen Universitäten bisher zum Teil nicht sehr ernst genommen würde.

Schreiben Sie einen Kommentar

Sie können hier diesen Blogartikel kommentieren. Bitte geben Sie dazu auch Ihre Emailadresse an. Wir schicken Ihnen nach dem Absenden einen Bestätigungslink, mit dem Sie Ihren Kommentar freischalten können.

Wir verwenden Ihre Emailadresse ausschließlich für das Versenden des Bestätigungslinks. Ihr Emailadresse erscheint nicht öffentlich.
Mit dem Absenden des Kommentars erkläre mich damit einverstanden, dass die oben gemachten Angaben in diesem Blog serverseitig gespeichert werden. Eine direkte Freischaltung erfolgt nicht. Sie erhalten nach dem Absenden des Kommentars an die von ihnen angegebene Mailadresse eine Bestätigung mit einem Freischaltungslink. Nachdem sie den Freitschaltungslink angeklickt haben, wird ihr Kommentar sichtbar. Die von ihnen angegebenen Daten werden ausschließlich zum dem Zweck, diesen Blogbeitrag zu kommentieren, verwendet und serverseitig gespeichert. Eine weitergehende Speicherung oder Nutzung seitens der speaker-search GmbH findet nicht statt. Weiter Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Neueste Blog-Einträge

06.04.19 / Loft-Kultur

Ausstellung 'clone'

Am vergangenen Samstag war es endlich soweit. Im Rahmen unserer Reihe Loft-Kultur eröffneten wir unsere neue Ausstellung mit Werken des Künstlers Tobias Hermeling. Prof. Jo Groebel ließ es sich nicht nehmen, die Laudatio für den Künstler zu halten.
05.04.19 / Sprecher

Neue Sprecher April 2019

Frühling, Sonne, frische Stimmen! Im April haben wir unseren deutsch-sprachigen Pool erweitert. Wir präsentieren euch sechs neue Stimmen in unserer Kartei. Es lohnt sich reinzuhören! Herzlich willkommen Eva, Lea, Harriet, Matthias, Johannes und Roman!
28.03.19 / Studio & Technik

Girls'Day 2019

Einen Tag lang konnten die Schülerinnen Emma und Jona den Beruf der Tonmeisterin kennen lernen. In unserem Tonstudio zeigten unsere Tonmeisterin Johanna Wienert und unser Tonmeister Fabian Lackas den beiden, wie man ein Hörspiel produziert – sowohl vor dem Mikrofon als auch hinter dem Mischpult.